Bei meinem Desktop PC (Intel i7) habe ich das Problem, das Handbrake beim Konvertieren so viel Last verursacht, dass sich mein Rechner aufgrund vom zu hoher CPU Temperaturen während des Konvertierprozesses neu startet. Um dieses unschöne Verhalten zu umgehen bin ich in den Kommentaren dieses Blogposts auf die Verwendung von cpulimit in Verbindung mit Handbrake aufmerksam geworden. Mit folgendem Verfahren ist es möglich Handbrake "auszubremsen":

  • Handbrake im Terminal starten (der Befehl für das grafische Handbrake ist ghb)
  • dann mittels Ctrl+Z pausieren, es wird die PID des Prozesses angezeigt
  • cpulimit mit folgendem Befehl starten: cpulimit -p <PID> -l 40, dabei die entsprechende PID ersetzen und gegebenenfalls die Schranke erhöhen
  • den Prozess mit fg weiterlaufen lassen

Cpulimit gibt dann im Terminal Meldungen wie

[1]  + 4420 suspended (signal)  ghb

aus (in diesem Fall war die PID 4420). Das kann man wie gewohnt mit einer Umleitung nach /dev/null beheben. Der komplette Befehl würde dann cpulimit -p 4420 -l 40 > /dev/null lauten.
Bei der Angabe der Schranke gilt es zu beachten, dass sich der Wert auf die Anzahl der CPUs bezieht. Bei einem 4 Kern Prozessor beträgt der Maximalwert dann entsprechend 400. Mit dem oben angegebenen Wert von 40 benötigt Handbrake für das Rippen einer DVD im "High" Profil über 2,5h, dafür stieg die Temperatur meiner CPUs nie über einen Wert von 50°C.